Kassensturz Australien

Kassensturz Australien

Man hatte uns schon in Neuseeland gewarnt: Australien wird teurer. Sind wir also mal gespannt wo wir diesmal landen mit unseren Ausgaben. Ganz vergleichen kann man es natürlich nicht. Waren wir in Neuseeland noch mit dem Bus unterwegs, haben wir uns diesmal zumindest für grob die Hälfte der Zeit einen Jucy Campervan geleistet. Die Kosten dafür aufzusplitten in Transport und Übernachtung habe ich mir mal geschenkt, die Buchhalter unter euch mögen das einfach selber machen.

Die Transportkosten gehen also etwas in die Höhe, dafür sind Campingplätze günstiger als Hotel/Hostels in Australien. Und auch beim Essen spart man einiges, da man mit Camper quasi gar nicht mehr Essen geht. Insgesamt sind wir 2700 km mit dem Camper unterwegs gewesen, mit Benzinkosten von 11,80 €/100km.

Bei den Unterkünften haben wir auch noch was neues ausprobiert: AirBnB. Couchsurfing wollte nicht so recht funktionieren in Australien. Es gab keine Absagen, nein, es gab einfach mal gar keine Rückmeldung. AirBnB ist fast wie Couchsurfen, also privat Wohnen, nur mit Bezahlen. Dafür ist man da schneller erfolgreich, naja die Leute verdienen ja auch Geld damit, da kann man schon mal schneller 'Ja' sagen. Fazit: Ähnlich nett wie Couchsurfen und eine gute Alternative zum Hotel/Hostel. Für das was wir bisher bekommen haben, hätte man im Hotel deutlich mehr bezahlt.

In Melbourne und Sydney kommt man auch ganz gut ohne Auto zurecht. Für Sydney haben wir uns gleich einen Wochenpass gekauft, damit kann man auch die Fähren benutzen und ist dann recht schnell deutlich billiger weg, als wenn man Einzeltickets kaufen würde.

Unterkunft

  • Hotel/Hostel etc.: 1135 € (11 Nächte + 7 Nächte AirBnB), im Schnitt also 63 €
  • Camping: 402 € (17 Nächte, einmal doppelt in Mt. Buffalo)
  • Couchsurfing: nee, aber einmal Parkinglotsurfing bei Binbin in Canberra…
  • Telefon/Internet: 49 €

Verpflegung

  • Restaurant, Cafe: 578 €
  • Getränke: 71 €
  • Lebensmittel: 483 €
  • Kosmetika: 0 €
  • Arzt/Arznei: 0 €
  • Sonstiges: 130 € (ein paar Kassendifferenzen und mit knapp 40 € ein Paket nach Deutschland, gut 2 kg Kram der nicht mehr echt nötig war)

Sightseeing

  • Theater, Ausstellungen: 126 € (3 mal Tiere schauen und einmal Comedy Festival)
  • Sport: 47 € (Surfkurs 1 Stunde, nur Marcus)
  • Kino: 103 € (ist in Australien echt unverschämt teuer, aber immer noch Museum muss auch nicht sein)

Transport

  • Auto: 1553 € (16 Tage Jucy Campervan 1159 € indirekt sind dies natürlich auch Unterkunftskosten, Bezinkosten 319 €, und Diverses, wie Maut)
  • Bus/Bahn: 230 € (Nahverkehr in Melbourne und Sydney, sowie Airport Shuttle)
  • Reisekosten: 0 €
  • Amtliche Gebühren: 0 €

Zu zweit waren wir so nach 35 Tage um 4885 € ärmer (wobei Katrin noch drei weitere Tage in Sydney geblieben ist, die hier nicht in den Kosten mitgenommen sind, und ich meinen kleinen Zwischenstopp auf Cock Island gemacht habe) womit wir bei einem geplanten Tagessatz von 70 € fast eine Punktlandung hingelegt haben mit 69,79 € pro Person. Und das, obwohl wir in Sydney und Melbourne doch häufiger Essen waren, aber unser Sightseeing-Programm war dafür in der Regel kostenlos. Zum einen die National Parks, wo wir nur zweimal bezahlen mussten (es aber nur einmal getan haben) und auch die Museen waren alle kostenlos.

Natürlich hätte es auch ganz anders aussehen können. Schließlich hatten wir ja ursprünglich noch einen (Aus-)Flug nach Alice Springs geplant und etwas weiter in den Norden als nach Sydney hätte es auch gehen sollen. So hat unser “wir schalten einen Gang zurück” nebenbei auch noch etwas Geld gespart. Normal wäre wohl ein Tagessatz von 70 € nicht ausreichend gewesen.