Reisewarnung: Holiday Busreisen

Reisewarnung: Holiday Busreisen

Nach unserer Nacht im Kakerlaken Hotel in Ayutthaya hatte uns ja schon etwas gegraut vor der Nachtzugfahrt nach Surat Thani. Die verlief allerdings einwandfrei, nur dass wir diesmal keine rundum Verpflegung inklusive hatten. Der Zug davor war wohl irgendwas Besonderes.

Unsere Weiterreise sollte dann auch problemlos sein. Die Busgesellschaft Phantip wurde nicht nur im Lonely Planet erwähnt, sondern war auch Teil der Kombi-Tickets der Bahn. Man kann quasi Tickets von Bangkok nach Krabi kaufen und bekommt dann einen Voucher für die Busfahrt mit Phantip. Da wir ein Onlineticket für die Bahn gekauft hatten, mussten wir das Busticket noch kaufen in Surat Thani.

Was uns weiter zuversichtlich machte: Wir waren nicht allein und ein paar hatten sogar die Voucher, was konnte da noch schief gehen? Ziemlich viel…

Unsere Odyssee

Das Büro von Holiday – wenn auch du hier landest, dann wird es ein prima Tag!

Eigentlich sollten es 2 1/2 Stunden Busreise sein bis zum Bus Terminal im Norden von Krabi Town. Es wurden sieben Stunden und die sahen wie folgt aus:

  1. Rein in den Phantip Bus und 15 min warten. In der Zeit wurde schon mal versucht für 200 Baht pro Person ein Anschluss zum Hotel zu verkaufen (ohne uns, das war gut das vierfache von dem was ein Sammeltaxi kosten sollte).
  2. Ansage: wir müssten den Bus wechseln – und schwups saßen wir in einem Phantip Bus nach Koh Samui. Das war komplett die verkehrte Richtung.
  3. Nach kurzer Fahrt wurden wir dann aber beim Phantip Büro abgesetzt.
  4. Keine halbe Stunde gewartet auf den vermeintlichen Ersatzbus von Firma Holiday und wieder raus aus dem Büro.
  5. Der Bus entpuppte sich als Tuk Tuk. Für über 150 km sicher nicht die optimale Wahl und wir waren zu neunt plus Backpacks. Aber nein, das war noch gar nicht der Bus. Es ging erstmal weiter zum Büro von Holiday:
  6. Inzwischen war es 9 Uhr und wir nach 1,5 Stunden noch keinen Meter näher an Krabi. Wir bekamen kleine Aufkleber ausgehändigt “Krabi” und sollten unsere Phantip Busticket dafür abgeben. Wir weigerten uns. Die Dame hinter dem Verkaufstresen gab ihren Kollegen zwar noch wenig englische Sätze an die Hand um uns doch noch zu überzeugen die Tickets rauszugeben, aber er ließ uns erstmal in Ruhe (dies ist insofern erwähnenswert, da sie später als Katrin sie nach der voraussichtlichen Abfahrtszeit des Busses fragte, ihre Englischkenntnisse völlig verloren hatte und nicht recht kapieren wollte was gefragt war).
  7. Der Informationsfluss war eh davon geprägt sehr vage, sehr selten und auf Nachfrage ausweichend zu sein. Die nächsten 2,5 Stunden verbrachten wir in diesem Büro. In der Zeit wurden weitere Reisende mit den bereits bekannten TukTuk abgeliefert. Zum Glück hatten wir genug Verpflegung mit und mussten nur eine Flasche überteuertes Wasser kaufen. Unterhalten wurde wir mit Jack Ass DVDs. Das war aber nur ein schwacher Pluspunkt, da man doch die ganze Zeit unruhig rumsaß. Im Nachhinein wissen wir jetzt es waren “nur” 2,5 Stunden. Aber diese Gewissheit hatte man während der Wartezeit nicht.
  8. Auch als wir dann um 11:30 im Bus saßen (übrigens genau der selbe wie unter Punkt 1!) waren wir immer noch nicht sicher, ob wir nun echt ankommen.
  9. Wir hielten auch noch häufiger hier und da an und luden weitere Fahrgäste ein.
  10. Und dann schien es endlich mit flotten Tempo Richtung Krabi zu gehen. Weitere Versuche uns TukTuk Tickets zu verkaufen scheiterten. Aber bei doch einem Dutzend hatten sie Erfolg. Die durften dann auch als erstes raus aus dem Bus.
  11. Für uns ging es weiter zum Busbahnhof, naja, nur nicht der richtige. Es war mehr das Firmengelände von Holiday oder so. Natürlich gab es da weiter “günstige” Weiterfahrmöglichkeiten. Die meisten waren nach dieser stundenlangen Odyssee so weit weich gekocht und stellten sich doch brav an zum Ticket kaufen.
  12. Nur ein kleiner Trupp, wir und noch vier andere machten sich zu Fuss auf den Weg. Angetrieben von Trotz und Ärger liefen wir also durch die Sonne. Glücklicherweise tauchte so nach 15 min das erste Sammeltaxi auf. Es sah zwar schon voll aus, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
  13. Und so kamen wir dann gut 45 min später in Ao Nang an für die normalen 50 Baht pro Person. Nach einem kurzen Zwischenstopp zum Essen ging es dann zum Hotel. Inzwischen war es 16 Uhr.

Das frustrierende dabei ist, dass wir solche Geschichten schon in anderen Blogs gelesen hatten und dachten, gut informiert passiert das nicht.

Inzwischen sind wir wieder zurück gefahren von Krabi (diesmal ab dem echten Busterminal) und oh schreck die Busgeselschaft war wieder Phantip, nur diesmal war alles normal und die Fahrt sogar günstiger. Großer Unterschied: auf dem Bus stand diesmal nicht groß Phantip… aber ehrlich gesagt fehlt uns immer noch das Kritierium, echt von scam zu unterscheiden. Der vermeintliche Phantip Bus auf der Hinreise war sicher kein echter Bus von Phantip.

Fazit

Phantip ist wohl o.k. nur muss man dann auch in dem echten Phantip Bus sein. Der fährt übrigens nicht ab Surat Thani Bahnhof, sondern nur dort vorbei. Sollte da also ein Bus schon ganz gemütlich auf euch warten, besser nicht einsteigen.